Zurück zur Startseite
12. Dezember 2018

Resolution Kreismitgliederversammung am 28. Oktobber 2018

Am 28.10. fand im Bürgerhaus Burbach die Mitgliederversammlung des Saarbücker Kreisverbandes Die Linke statt. Anlass war die Aufstellung der Kandidaten für die Kommunalwahl im nächsten Jahr. Im Rahmen dieser Veranstaltung legte der Ortsverein St. Arnual die folgende Resolution vor:

„Wir verurteilen aufs Schärfste die Aussagen des Abgeordneten Christophe Arend von La République en Marche im Mittagsfernsehprogramm des Parlamentskanals LCP am 10. Oktober 2018. Wir sehen darin den unerhörten Versuch, Die Linke mit der AfD (Alternative für Deutschland) gleichzusetzen, das heißt mit einer Partei, die rassistisches und neo-faschistisches Gedankengut verbreitet.“

Hintergrund ist folgender: Der Sprecher der Mélenchon-Partei La France Insoumise (LFI) in Forbach, Jonathan Outomuro, brachte in einem Schreiben vom 11. Oktober an Franz Schneider - Verbindungsmann des Ortsvereins St. Arnual zu La France Insoumise in Forbach - seine ganze Empörung über einen Auftritt des französischen Abgeordneten der Macron-Partei LREM (La République en Marche) Christophe Arend zum Ausdruck. Dieser hatte sich in dem oben genannten Fernsehauftritt so geäußert (https://twitter.com/LCP/status/1050110971614830592): „Nicht die Einwanderung der Flüchtlinge verursacht den Niedergang von Angela Merkel, sondern die Art und Weise wie diese Immigration instrumentalisiert wird. AFD und Die Linke, das ist ein und dasselbe („ce sont les mêmes“), sie äußern sich in der gleichen Weise und spielen mit der Angst der Menschen.“ (Übersetzung Franz Schneider)

Die Resolution wurde von den 84 anwesenden Mitgliedern einstimmig angenommen. Damit hat DIE LINKE. Saarbrücken ein klares und eindeutiges Zeichen in ihrem Kampf gegen die rechtsextreme Partei AfD gesetzt.