Zurück zur Startseite
16. November 2020

Ortsverband Burbach: Gegen militante Coronaleugner hart vorgehen - Vorfall auf den Saarterassen lässt am Verstand zweifeln

Der Vorsitzende der Partei DIE LINKE. OV SB-Burbach, Manfred Klasen, hat sich für ein hartes Vorgehen gegen militante Coronaleugner ausgesprochen. So wie auch sein Stellvertreter Eric Groisböck verurteilt er die illegale Demo von Coronaleugnern, Reichsbürgern und Verschwörungstheorektikern am Sonntag, auf den Burbacher Saarterassen.

Gut sei, dass die Polizei massiv aufgetreten sei, die Demo aufgelöst habe, bzw. die Verlagerung ins ehemalige Messegelände verhindert habe. Klar, so DIE LINKE, müsse aber auch sein, dass die Verantwortlichen mit einem entschiedenen rechtsstaatliches Vorgehen rechnen müssten.

Wer in Coronazeiten, 500 Menschen, ohne Abstand und ohne Schutzmasken versammele, riskiere wissentlich eine unkalkulierbare Infektionsgefahr und einen deutlichen Anstieg der eh schon sehr hohen Infektionszahlen. Auch die Zahl der Toten, steige weiter an, die Notfallbetten seien immer stärker ausgelastet und insbesondere das Pflegepersonal werde knapp.

Wer durch unverantwortliches Handeln das Grundrecht auf Leben und körperliche Unversehrtheit in Frage stelle, müsse mit Bußgeld, Platzverweisen, Strafverfahren aber immer mehr auch mit Wut und Widerstand aus der Bevölkerung rechnen. Gleiches gelte für Coronaparties mit 50 Personen, in einer kleinen Wohnung, wie zuletzt Burbach geschehen. DIE LINKE rät den Coronaleugnern dringend zukünftig auf Zusammenrottungen in Burbach zu verzichten.